Fußbodenheizung Kosten & Verbrauch | Einbau Preis pro m²

Heute geht es um die Kosten und den Verbrauch der Fußbodenheizung pro Quadratmeter. Es handelt sich bei den Angaben lediglich um Richtwerte, die je nach Modell der Fußbodenheizung im Preis abweichen können.

Außerdem kommt es auch auf die Steuerung an. Je nachdem, wie Sie die elektrische Bodenheizung einstellen und welche Kosten Sie für Strom zahlen, beeinflusst das den Preis ebenfalls.

Verbrauch der Fußbodenheizung pro Quadratmeter

Die Preise und Kosten für den Verbrauch der Fußbodenheizung hängen nicht nur vom Kaufpreis ab, sondern auch vom Einbau und von der Steuerung. Das Nachrüsten der Elektro-Fußbodenheizung ist jederzeit möglich. Die elektrische Fußbodenheizung wird beispielsweise für den Aufbau in Estrich gefräst. Sie können die Fußbodenheizung beim Einbau auch nachträglich mit einem vorhandenen Heizkörper kombinieren.

Steuern Sie die Anlage so effektiv, wie möglich, damit Sie auch im Altbau effektiv heizen kann. Bei einigen Modellen kann die Steuerung der Fußbodenheizung auch per Funk und App erfolgen. Solche Lösungen werden vor allem in einem Neubau bevorzugt. Beim Verlegen der Fußbodenheizung elektrisch fräsen Sie diese also in den Estrich hinein oder entscheiden sich für eine andere Variante.

Die Höhe der Heizkosten hängt von der Heizungssteuerung und dem Stromverbrauch ab. Lassen Sie den zu erwartenden Preis vor dem Einbauen berechnen. Nach dem Einbau ist es zu spät. Auch wenn Sie mit Gas oder erneuerbaren Energien heizen. Im Bad ist die Fußbodenheizung besonders angenehm und komfortabel. Kombinieren Sie den Einbau mit einer Funksteuerung.

Eine solche bieten etwa Hersteller wie Homematic an. Als begehbaren Bodenverlag können Sie günstig Laminat oder einen anderen Boden verlegen lassen. Machen Sie einen Kostenvergleich gemäß Preisliste und senken Sie nach dem Einbau nicht nur den Verbrauch und die Kosten für die Heizung, sondern auch die Stromkosten. Heizen Sie smart.

Was Sie noch über Kosten und Verbrauch der Bodenheizung pro Quadratmeter wissen sollten

Für den Betrieb Ihrer Fußbodenheizung brauchen Sie einen Thermostat und eine Wärmepumpe, die dafür sorgt, dass das Wasser zirkulieren kann. Vorher wird im Trockenbau der Trockenestrich für die elektrische Fußbodenheizung verlegt. Anschließend müssen Sie die Steuerung der Bodenheizung einstellen, um den Preis für den Betrieb zu senken.

Was kostet es jedoch pro Quadratmeter, eine Bodenheizung zu kaufen und einbauen zu lassen? Wichtig für Sie zu wissen, ist, dass die Kosten pro Quadratmeter gelten. So ist es dann einfacher den Preis für die individuelle Größe der Fläche zu berechnen. Die aktuellen Preise für eine Fußbodenheizung plus Einbau variieren derzeit von fünfzehn bis 100 Euro.

Wenn Sie sich für eine elektrische Bodenheizung entscheiden, wählen Sie die günstigste Version. Hier können Sie sogar mit zwischen fünf und zehn Euro rechnen, die pro Quadratmeter fällig werden. Der Einbau kostet nochmals von fünfzehn bis 40 Euro pro Quadratmeter.

Banknoten Euro Scheine

Hier kommt es zunächst auf die Art der Heizung an. Es gibt neben der Elektro-Fußbodenheizung noch weitere Systeme, die auf der Basis von Wasser betrieben werden.

Diese sind teurer als eine elektrische Variante. Aber auch die Quadratmeter an Fläche bestimmen den Preis für die Bodenheizung. Je größer die Fläche ist, desto höher steigen auch die Kosten für die Fußbodenheizung und den Einbau.

Auch der nachträgliche Einbau einer Bodenheizung mit Steuerung in einem Altbau kann teurer werden als bei einem Neubau. Das liegt daran, dass für die Vorbereitung im Altbau zusätzliche Arbeiten notwendig werden. Hier müssen unter anderem alte Bodenbeläge beseitigt werden und vieles mehr.

Welche Kosten kommen beim nachträglichen Einbau der Bodenheizung auf Sie zu?

Wie bereits erwähnt, ist das Nachrüsten also teurer. Hier wird der Einbau um etwa 30 Prozent teurer als bei einem Neubau. Deshalb lohnt es sich gerade für Hausbauer darüber nachzudenken, eine Fußbodenheizung einbauen zu lassen. Dabei wird diese eigentlich standardgemäß eingebaut. Doch auch hier lohnt sich noch mal ein Vergleich zwischen den verschiedenen Modellen.

Am günstigsten ist die elektrische Fußbodenheizung, wenn nachträglich eine eingebaut werden soll. Wichtig ist hierbei, dass Sie dafür eine hochwertige Wärmedämmung verwenden lassen, denn andernfalls können die Heizkosten sehr hoch sein. Das ist natürlich nicht besonders effizient und sollte vermieden werden.

Für den nachträglichen Einbau einer Fußbodenheizung erhalten Sie unter Umständen eine staatliche Förderung der KfW. Dazu muss aber die Voraussetzung des Effizienzhauses erfüllt sein. Andernfalls haben Sie keinen Anspruch darauf.

Welche laufenden Kosten fallen bei einer Fußbodenheizung an?

Der laufende Betrieb eines Nasssystems ist günstiger als bei anderen Varianten. Das liegt an der niedrigeren Vorlauftemperatur. Sie senkt die Kosten um etwa zehn Prozent. Natürlich spielen auch noch andere Kriterien eine Rolle, etwa Ihr persönliches Heizverhalten und wie effizient die gesamte Technik ist. Auch der Gebäudezustand ist relevant.

Die laufenden Kosten pro Jahr bei einem Wassersystem sind niedrig, da es mit Pellets, Öl oder Gas betrieben werden kann. Auch das Betreiben mit Wärmepumpe, Wärmeenergie oder Solarenergie ist möglich. Gerade mit Solarthermie oder Wärmepumpe können Sie die Kosten der Fußbodenheizung merklich senken.

Wenn Sie eine elektrische Fußbodenheizung nutzen, brauchen Sie nur einen Stromanschluss. Das lohnt sich vor allem für Sie, wenn Sie einen günstigen Stromtarif nutzen.

Wir empfehlen in diesem Fall die Nutzung einer Elektro-Fußbodenheizung. Allerdings ist die elektrische Variante nur teilweise sinnvoll und sollte nicht im gesamten Haus verwendet werden. Noch günstiger werden die Kosten, wenn der Strom von einer Photovoltaikanlage bezogen wird.

Dabei sollten Sie jedoch unbedingt den Eigenverbrauch berechnen und einbeziehen, ansonsten kann es sein, dass die laufenden Kosten für die elektrische Fußbodenheizung trotzdem höher sind als bei einer wasserführenden Version. Auch wenn der Anschaffungspreis erst einmal niedriger ist.

Kosten für die Fußbodenheizung berechnen

Wie eine Fußbodenheizung eingebaut wird und warum sie dabei hilft, Kosten einzusparen, wird im YouTube Video erklärt. Wer sich für den Einbau interessiert, erfährt dort, welche Maßnahmen notwendig sind, um eine Fußbodenheizung im Nachhinein noch einzubauen.

YouTube

Geld mit dem Einbau einer Fußbodenheizung sparen

Wenn Sie Ihre Kosten beim Heizen senken möchten, empfehlen Experten generell die Nutzung einer Fußbodenheizung, denn sie lässt sich effizienter als gewöhnliche Heizsysteme betreiben.

Welches System sich für Sie eignet, besprechen Sie am besten ebenfalls mit einem Fachmann. Lassen Sie sich ausführlich beraten und machen Sie sich Gedanken, welche Variante für Sie eine gute Lösung ist, mit der Sie sparen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü