Welche Heizung für Neubau? | Kosten & Förderung Einfamilienhaus

Wenn Sie einen Neubau planen, zum Beispiel ein Einfamilienhaus, stellt sich auch die Frage nach der Art der Heizung. Welche soll es werden und wie hoch sind die Kosten, die für den Bau entstehen.

Gibt es eine staatliche Förderung für die Heizungsart und was muss ich noch wissen? All diese Fragen klären wir im Ratgeber.

Welche Heizung für den Neubau wählen?

Nicht nur der Bereich Sanitär ist für ein neues Einfamilienhaus wichtig, sondern auch die Frage nach den Kosten und der Förderung für eine Heizungsanlage.

Welche ist die beste und mit welchem Heizkörper soll sie kombiniert werden? Unsere Empfehlung lautet, dass Sie sich zum Thema Heizen von einem Fachmann beraten lassen sollten. Er findet heraus, welche Art der Heizung für Sie am besten geeignet ist.

Beachten müssen Sie dabei auch die Richtlinie der EnEV. Sie besagt, dass in einem Neubau ausschließlich Niedrigstenergie verwendet werden darf. Sie können zum Beispiel eine Infrarotheizung einsetzen.

Den Strom dazu erzeugen Sie mit einer Photovoltaik-Anlage. Das spart Kosten. Außerdem erhalten Sie dafür von der KfW eine Förderung für Ihr Einfamilienhaus.

Oder Sie entscheiden sich für eine Fußbodenheizung. Ob Sie auch hierfür einen Zuschuss erhalten, können Sie in einer Beratung erfahren. Die richtige Heizung hilft Ihnen in jedem Fall Kosten im Haus einzusparen.

Achten Sie darauf, dass beim Kauf der neuen Anlage eine Gewährleistung vorhanden ist. Wie hoch diese ist, erfahren Sie ebenfalls bei einer kompetenten Beratung.

Was kostet eine gute Heizungsanlage? Hierfür können Sie sich auch bei den Erfahrungen im Netz umschauen und so herausfinden, welche die günstigste ist. Hierzu empfehlen wir einen Kostenvergleich.

Nach dem Bau der Heizung in Ihrem Neubau erhalten Sie nicht nur eine Förderung, sondern auch eine Fachunternehmererklärung. Hier wird bestätigt, dass alle Richtlinien eingehalten wurden.

Worauf Neubauer noch achten sollten

Nicht nur ein Vergleich der verschiedenen Anlagen ist wichtig, sondern auch das regelmäßige Lüften, um einen wirtschaftlichen Betrieb zu garantieren. Es ist möglich, dass Sie auch vom BAFA eine Förderung für Ihre Kosten erhalten, wenn Sie eine neue Heizung in Ihr EFH einbauen lassen. Wie hoch Ihre Fördermittel sind, erfragen Sie dort.

Wie lange Garantie auf die Heizung im Neubau gewährt wird, erfahren Sie beim Bauunternehmen. Keller ist einer von vielen Herstellern für Heizungsanlagen mit Luftwärmepumpe auch für das Mehrfamilienhaus.

Wenn Sie beispielsweise in Recklinghausen wohnen, können Sie bei der Stadt in Erfahrung bringen, welcher BAFA-Berater für Sie zuständig ist.

Denken Sie daran, die richtige Vorlauftemperatur einzustellen, damit Sie Ihre Anlage optimal nutzen können. Ansonsten halten Sie sich an die Vorschriften, die in Deutschland gelten.

Neben einer Fußbodenheizung können Sie auch eine Wandheizung und jedes weitere Heizgerät für Ihr Einfamilienhaus einsetzen. Möglich sind außerdem Heizstrahler oder Radiator. Wichtig ist, dass der komplette Heizapparat richtig eingestellt ist.

Nur dann wird es in Ihrem Einfamilienhaus angenehm warm. Wenn Sie sich für Brennstoff entscheiden, benötigen Sie trotzdem eine Zentralheizung, um Ihre Anlage betreiben zu können.

Haus bauen Planung Schlüssel

Wenn Sie eine Heizung für Ihren Neubau auswählen, stehen Sie zunächst einmal vor einer Vielzahl an Möglichkeiten, denn es gibt viele Systeme, unter denen Sie eine passende Lösung finden können.

Die Kosten für die Anlagen unterscheiden sich nach fossilen und ökologischen Brennstoffen zum Teil sehr stark.

Daher empfehlen wir Ihnen, sich erst einmal Gedanken darüberzumachen, welcher Brennstoff für Sie geeignet sind und wie hoch die Summe ist, welche Sie für alle Investitionen einsetzen können.

Soll es eine Anlage mit erneuerbaren Energien werden, müssen Sie mit wesentlich höheren Kosten rechnen. Der Vorteil dabei ist, dass sich diese Investition auf Dauer jedoch amortisiert. Die Brennstoffe sind deutlich günstiger.

Außerdem sind sie umweltfreundlicher. Gemäß dem Klimaschutzgesetz sind moderne Heizungsanlagen, welche mit erneuerbarer Energie betrieben werden, regelkonform und können problemlos betrieben werden.

Welche Heizung ist nun für Ihren Neubau geeignet?

Wenn Sie eine Heizung für Ihren Neubau brauchen, sind also die Kosten für eine Anlage, die mit erneuerbarer Energie betrieben wird am höchsten. Möchten Sie dafür nicht zu viel Geld ausgeben, bleibt Ihnen nur die Wahl einer Heizung, welche mit Gas betrieben wird.

Gemäß dem Klimaschutzgesetz dürfen auch in Zukunft Systeme im Neubau eingesetzt werden, welche mit Öl oder Gas betrieben werden.

Allerdings ist es bei Ölheizungen so, dass diese nur noch 30 Jahre lang genutzt werden können. Im Anschluss brauchen Sie gute Anlagen, welche auf erneuerbare Energie ausgerichtet sind. Schon 2026 darf keine Ölanlage mehr eingesetzt werden. Hierfür gibt es jedoch wenige Ausnahmen.

Des Weiteren sollten Sie beachten, dass Sie zwar deutlich weniger für Öl- und Gasheizungen zahlen müssen, allerdings in Zukunft eine CO2-Steuer auf Sie wartet, welche im Zuge des Klimaschutzprogramms beschlossen wurde.

Deshalb werden auch diese Brennstoffe im Laufe der Zeit wesentlich teurer. Schon seit 2021 wird für den Einsatz CO2-Steuer verlangt.

Video zur Heizung für den Neubau

Wenn Sie nach einer passenden Heizung für Ihren Neubau suchen, kann Ihnen auch dieses Video bei der Auswahl helfen. Hier werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen Sie auswählen können, welche Heizung gut für Ihr Einfamilienhaus geeignet ist.

Außerdem werden im Video auch Entscheidungshilfen gegeben, welche für Sie wichtig sein können.

YouTube

Welche Heizung soll es für Ihren Neubau sein?

Wir haben für Sie aufgeführt, welche Heizungssysteme es gibt und welche für einen Neubau geeignet sind. Neben Systemen mit fossilen Brennstoffen gibt es auch solche mit erneuerbaren Energien.

Letztere sind in der Anschaffung zwar teurer, auf Dauer gesehen, lohnt es sich jedoch, ein solches System zu verwenden, denn diese Brennstoffe sind deutlich günstiger.

Außerdem erhalten Sie staatliche Förderungen für den Einsatz erneuerbarer Energien. Sie dürfen noch Heizanlagen mit fossilen Brennstoffen verwenden.

Hier ist zwar der Anschaffungspreis günstiger, doch langfristig gesehen, werden Öl und Gas immer teurer, da CO2-Steuer für den Einsatz erhoben wird. Zudem dürfen solche Anlagen nur noch 30 Jahre lang betrieben werden.

Im Anschluss müssen Sie umsteigen und Anlagen nutzen, welche ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Letztendlich müssen Sie bei der Auswahl einige Punkte beachten, um das System zu finden, das sich für Ihren Neubau am besten eignet. Wir empfehlen Ihnen, mit Blick in zukünftige Änderungen zu entscheiden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü