Heizung klopft (Tipps) | Heizkörper knackt, knallt & knattert

Haben Sie es schon einmal dann und wann gehört? Die Heizung macht komische Geräusche, gluckert, brummt, klopft, blubbert oder knallt sogar!

Besonders nachts kann dieser Umstand nicht nur schlafraubend, sondern auch gruselig oder sogar beängstigend sein, wenn Sie nicht wissen, warum es klopft oder im Heizkörper gluckert und knallt.

Vielleicht fragen Sie sich sogar, ob diese Geräusche für Sie oder Ihre Heizung gefährlich werden können? Im nachfolgenden Artikel sollen einige Hintergründe der lauten Heizung aufgeklärt werden und auch, was Sie gegen diese Geräusche ggf. tun können.

Die Heizung macht laute Geräusche: gluckern oder Klopfgeräusche

Ganz gleich, ob nachts, morgens oder mittags: manchmal kann es vorkommen, dass Ihre Heizung zum Beispiel eine Art gluckern oder Klopfgeräusche von sich gibt, obwohl augenscheinlich erst einmal alles in Ordnung ist.

Meist befindet sich dann einfach zu viel Luft im Heizungssystem. Hier lautet zunächst der einfachste Lösungsansatz: entlüften. Das Entlüften funktioniert ganz einfach. Testen Sie zunächst beim Aufdrehen der Heizung, ob diese auf der höchsten Stufe warm wird.

Falls nicht, sollten Sie diese entlüften. Hierzu benötigen Sie einen Entlüftungsschlüssel, mit dessen Hilfe Sie das Ventil der Heizung öffnen können. Öffnen Sie zunächst das Thermostat der Heizung komplett, drehen Sie Ihre Heizung auf volle Stufe.

Öffnen Sie mit dem Schlüssel das Entlüftungsventil, welches sich links oder rechts oben befindet und fangen Sie das herauslaufende Wasser mit einem Becher bzw. einem Lappen auf.

Achten Sie darauf, dass nichts mehr nachläuft. Manchmal tropft das Wasser gelegentlich, manchmal kann es auch Strahlartig herausschießen. All diese „Reaktionen“ sind normal. Nun können Sie das Thermostat wieder schließen.

Heizkörper pfeift oder lautes Knacken

Lautes Knacken im Heizkörper kann auch vorkommen, vor allem wenn zu hoher Druck im Heizungssystem herrscht. Sobald Sie das Thermostat weiter aufdrehen, nehmen die Geräusche jedoch ab, also bei einer niedrigen Temperatur entsteht ein lautes Geräusch, bzw. der Heizkörper pfeift mitunter.

Als Lösung gilt hier: Druck aus dem Heizungssystem ablassen, hier kann es auch helfen, Ihre Umwälzpumpe zu überprüfen. Stellen Sie ansonsten die Umwälzpumpe so ein, dass weniger Druck aufgebaut wird. Sollte dies nichts helfen, muss die Umwälzpumpe gegen eine drehzahlgeregelte Pumpe ausgetauscht werden.

Schlafen Frau Bettdecke Kopfkissen Bett

Lautes Klopfen oder Klopfgeräusche aus der Wand

Ja, richtig gelesen. Laut kann es auch aus der Wand „ertönen“, trotz Überprüfung finden Sie aber auf den ersten Blick keine „Fehler“ oder sonstiges?

Hier liegt das Problem nicht am Heizkörper selbst, sondern vielmehr an den Heizungsrohren und deren Verbauung zum Beispiel hinter der Wand. Diese Klopfgeräusche tauchen meist nur auf, wenn es sich um Temperaturveränderungen handelt.

Je nach Bauweise können sich die Heizungsrohre dann nicht ausdehnen. Dieser Umstand ist nicht gefährlich, auch bei einer Nachtspeicherheizung können diese Geräusche auftreten.

Sie sollten ausfindig machen, woher dieses Geräusch genau kommt und dann den Heizungsfachmann Ihres Vertrauens, zum Beispiel von Buderus, Viessmann oder Pfeiffer kontaktieren. Dieser wird sich dann um dann Problem kümmern.

Wenn der Heizkörper piept

Besonders, wenn Sie eine moderne Heizungsanlage haben, kann es vorkommen, dass diese piept. Bevor Sie sich jetzt fragen: muss meine Heizanlage ausgetauscht werden?

Kann ein lautes Piepen verschiedene Ursachen haben: entweder ist der Wasserdruck zu schwach oder eine Einstellung falsch. Die Umwälzpumpe kann ebenso schuld sein, wenn diese das Wasser mit zu hohem Druck durch die Heizungsrohre presst.

Auch wenn die Anlage brummt, rauscht oder klopft, muss es sich zunächst nicht um einen Defekt handeln: so kann es sein, dass die Anlage brummt oder klopft, wenn der Brenner beim aufheizen anspringt.

Hier sollten Sie zunächst beobachten, ob es immer brummt, bzw. dann, wenn der Brenner seine Arbeit aufnimmt. Gerade das Aufheizen kann dann und wann schon mal „seltsame“ Geräusche hervorrufen, die aber kein Grund zur Sorge sein müssen.

Fließgeräusche, Wassergeräusche oder Tropfgeräusche

Sie hören Fließgeräusche, Wassergeräusche oder Tropfgeräusche, bzw. finden sogar Wasser an einer unerklärlichen Stelle Ihrer Heizungsanlage vor? Hier sollten Sie zuerst genau herausfinden, woher die Geräusche kommen.

Fließgeräusche sind oftmals sogar normal, jedoch sollte kein Wasser irgendwo heraustropfen. Stellen Sie zunächst fest, aus welcher Stelle das Wasser tropft. Es kommen verschiedene Ursachen infrage: entweder eine poröse Dichtung, ein undichtes Rohr oder sogar ein poröser Heizkörper, bzw. Risse in diesem.

Ebenso sind Risse am Heizkessel denkbar. Um die Stelle genau zu lokalisieren, wischen Sie zunächst das Wasser auf und legen Sie dann großzügig Küchenpapier aus. So können Sie direkt sehen, woher das Wasser kommt.

Sollte es an der Dichtung liegen, können Sie diese zunächst selbst (aber vorsichtig) festziehen. Für den eigentlichen Austausch des Dichtungsrings sollten Sie einen Fachmann kommen lassen.

Sobald größere Mengen Wasser austreten, sollten Sie umgehend den Heizungsbauer kontaktieren. Oftmals lässt sich die undichte Stelle schnell austauschen.

Ihr Recht auf Mietminderung

Egal, ob es nun brummt, gluckert, Sie ein Rauschen hören oder es knallt: gegebenenfalls haben Sie sogar einen Anspruch auf Mietminderung, wenn Sie in einem Mietshaus wohnen.

Aber Achtung: dies gilt nur, wenn die Geräusche unverhältnismäßig laut sind oder Sie tatsächlich extrem einschränken. Gegen normale und verhältnismäßig leise Fließgeräusche werden Sie nichts ausrichten können.

Werden die Geräusche jedoch lauter oder nehmen zu, sind Sie zunächst a) in der Pflicht, Ihrem Vermieter den Schaden bzw. das Geräusch anzuzeigen und ihm die Chance zu geben, diesen Mangel zu beseitigen.

Dazu sollten Sie am Besten ein Schreiben aufsetzen, welches die Mängel beschreibt und dies dem Vermieter per Einschreiben zusenden. Wohnt der Vermieter mit im Haus, können Sie ihm sofort die Geräusche zeigen. Kommt es zum Streitfall, sind in jedem Fall in der Beweispflicht.

Fazit

Egal ob brummen, ob es knallt, klopft oder welche Geräusche die Heizung sonst macht: nicht immer muss dahinter direkt ein Fehler und Defekt stecken. Schon beim Aufheizen können diverse Geräusche entstehen, diese sind vollkommen normal.

Achten Sie einfach darauf, ob Ihnen bestimmte Töne komisch vorkommen oder ob ein ganz neues Geräusch auftritt. Kontrollieren Sie zwischendurch immer wieder Ihre Heizung, ob Defekte vorliegen.

Oftmals können Probleme schon ganz einfach behoben werden, indem Sie Ihre Heizungsanlage einfach entlüften. Dauern die Probleme jedoch an, sollten Sie in jedem Fall einen Heizungsbauer kommen lassen, damit Sie es so schnell wie möglich wieder schön warm in der Wohnung oder im Haus haben.

Sind Sie Mieter, sollten Sie Ihrem Vermieter schnell und am besten schriftlich mitteilen, wenn es zu lauten oder ungewöhnlichen Geräuschen in der Heizung bzw. der Anlage kommt. Komische Geräusche gehören dann hoffentlich bald der Vergangenheit an.

Was tun, wenn es brummt?

Wenn es brummt oder gluckert, ist oft zu viel Luft in der Heizung, die dann entlüftet werden muss. Das nachfolgende Youtube Video zeigt Ihnen effizient, wie Sie ganz einfach die Heizung entlüften können.

Schritt für Schritt können Sie so ganz einfach der Anleitung folgen.

YouTube
Menü