Heizkörper abklemmen (Anleitung) | Heizung abstellen & abdrücken

Wer Stromkosten sparen will, kann seine Heizung einfach bei Bedarf abstellen und diese im Sommer oder während dem Urlaub abdrehen. Nicht verwendete Heizungen klemmt man am besten ab.

Das Abklemmen des Heizkörpers ist in verschiedenen Situationen erforderlich. Beim Lüften jedoch reicht es aus, seine Heizung einfach abzustellen.

Doch wie gelingt das Abklemmen eigentlich in Eigenregie? Oder lässt man dies lieber vom Fachmann durchführen?

Im folgenden Text wird erklärt, wann der Bedarf nach dem Abklemmen besteht und was darunter verstanden wird. Zudem wird eine einfache Anleitung mit einem Youtube-Video vorgestellt.

Heizkörper abklemmen – warum und wann?

Das Abklemmen des Heizkörpers bedeutet, diesen temporär aus dem Heizkreislauf zu entfernen. In diversen Situationen klemmt man diese ab, da man seine Heizung nicht nur abdrehen, sondern abbauen muss.

Um Kosten bei nicht verwendeten Heizanlagen zu sparen, klemmt man diese ab oder man muss sie abstellen. Klemmt man sie ab, kann man Korrosion vermeiden.

Im Sommer oder während dem Urlaub kann man diese ebenfalls runterdrehen, komplett abdrehen oder abklemmen. Im ersten sowie im zweiten Fall erfolgt das Abdrücken der Heizanlage im Herbst, sodass das Abklemmen sinnvoll sein kann.

Das Abklemmen ist zudem bei Austausch der Heizanlage notwendig. Neuere Anlagen, wie die von Buderus, sind effektiv und können Kosten sparen.

Radiator Heizkörper Heizung Thermostat Temperaturregler

Benötigte Werkzeuge zum Abklemmen sind:

  • Entlüftungs-, Gabel- und Sechskantschlüssel
  •  Pumpenzange
  • Schraubendreher
  • Eimer
  • Bodentücher

Vorbereitende Maßnahmen

Wer Kosten sparen will, kann seine Heizanlage nachts abdrehen und am Morgen erneut aufdrehen. Das Abklemmen erfordert jedoch einige Vorbereitungen.

  • Das Heizgerät stilllegen

Im ersten Schritt muss man die Heizanlage und die Umwälzpumpe durch das Abstellen der Leitungsschutzschalter abstellen. Beim Abschalten des Heizungskessels und der Umwälzpumpe müssen alle Sicherheitshinweise des Herstellers beachtet werden.

  • Den Wasserstand senken

Anschließend wird die Wasserzufuhr der Heizanlage geschlossen. Nach dem Abdrehen des Wassers wird der Wasserstand der Heizung gesenkt, wodurch der Wasserspiegel in dem angeschlossenen Heizkörper sinkt. Hierzu wird an das Entleerungsventil ein passender Schlauch angeschlossen, damit das Wasser abgelassen werden kann.

  • Thermostat- und Rücklaufventil schließen

Um zu verhindern, dass Wasser in den Heizkörper strömt, muss das Ventil vom Thermostat geschlossen werden. Einige Heizkörper weisen ein absperrbares Rücklaufventil auf. Bei ihnen wird der Rücklauf mit einem Sechskantschlüssel geschlossen, bevor das Ventil zugeschraubt wird.

Bei Modellen ohne absperrbarem Rücklaufventil wird das Wasser aus dem gesamten Heizkreislauf abgelassen, damit Wasserschäden vermieden werden.

  • Den Heizkörper entlüften

Im nächsten Schritt muss man den Heizkörper entlüften, wozu das Entlüftungsventil mit einem Entlüftungsschlüssel geöffnet wird, damit die Luft entweichen kann. Unter das Lüftungsventil wird ein Auffangbehältnis bereitgehalten, um das eventuell austretende Wasser aufzufangen. Wenn längere Zeit Wasser aus dem Entlüftungsventil strömt, sollte überprüft werden, ob der Wasserstand tatsächlich gesenkt wurde und ob alle Ventile richtig schließen.

  • Rücklaufventil und Vorlauf des Heizkörpers abschrauben

Nun wird der Rücklauf des Heizkörpers mit einer Wasserpumpenzange oder mit einem Gabelschlüssel abgedreht. Eine Schüssel unter dem aufgedrehten Absperrventil fängt das schmutzige Restwasser auf. Dies kann ein Lüften im Anschluss erfordern.

Nach dem Abschrauben des Rücklaufventils wird das Vorlaufventil mit der Rohrzange oder mit dem Gabelschlüssel abgeschraubt.

  • Heizkörper ausbauen

Zum Ausbau der Heizung werden alle Verschraubungen gelöst, welche den Heizkörper in der Heizkörperkonsole an der Wand halten. Dies erfolgt vorsichtig mit einem Schraubendreher. Sobald Klemmverschraubung, Klemmschiene und dieKlemmringverschraubung gelöst sind, kann der Heizkörper herausgehoben werden. Hierbei sollte beachtet werden, dass sichin der Heizung möglicherweise Restwasser befindet.

Video Anleitung zum Nachfüllen des Wassers

Im folgenden Youtube-Video wird erklärt, wie das Wasser in der Heizungsanlage nachgefüllt wird. Schließlich fühlen sich gerade bei diesem Thema viele Menschen unsicher.

Das Video erklärt den Unterschied zwischen neuen und älteren Heizungsanlagen, sodass beim Nachfüllen des Wassers nichts schief gehen kann.

YouTube

Den Heizkörper erneut aufdrehen

Wer seine Heizungsanlage nach dem Stilllegen erneut aufdrehen oder eine neue einbauen will, muss Einiges beachten. Es empfiehlt sich, die Heizung vor dem Winter auf Funktion zu überprüfen.

Diese sollte man im Herbst nach einer gründlichen Reinigung schon aufdrehen. Bei Flachheizkörpern wird zur Reinigung des Inneren die obere Abdeckung der Heizung demontiert, indem das Seitenteil, bzw. die Klemmbuchse entfernt wird. Die Klemmbuchse, bzw. das Seitenteil sollte vorsichtig entfernt werden, um Beschädigungen zu vermeiden.

Bei erneuter Anbringung wird der neue Heizkörper in die Konsole gestellt und mit den vorgesehenen Halterungen befestigt. Alle Schrauben muss man fest in die entsprechende Richtung zudrehen. Anschließend erfolgt die Montage des Vor- und Rücklaufs.

Der Vorlauf wird immer oben angeschlossen und der Rücklauf an einem der unteren Anschlüsse. Alle Anschlussgewinde werden abgedichtet. Vor dem Aufdrehen werden nun das Absperrventil sowie alle weiteren Bestandteile angebracht, welche beim Zudrehen entfernt wurden.

Anschließend muss man das Thermostatventil in entsprechende Öffnung drehen. Das Gewinde wird mit einer Gabelschlüssel festgedreht und das Oberteil wird aufgeschraubt. Das Thermostat muss man komplett drehen, sodass die Markierung Richtung oben gesetzt und die Schraube fest zugeschraubt werden.

Alle verbliebenen Öffnungen müssen mit den dafür vorgesehenen Verschlüssen verschlossen werden. Am Ende müssen jede Klemmverschraubung, jede Klemmringverschraubung und jede Klemmschiene fest sitzen.

Nun kann die Heizung erneut mit Wasser befüllt werden. Destilliertes Wasser ist am besten geeignet, da destilliertes Wasser vor Wasserschäden schützen kann. Danach wird die Heizungsanlage angeschlossen und das Thermostatventil, sowie der Rücklauf geöffnet. Es kann durchaus sein, dass der Heizkörper mehrmals entlüftet und mit Wasser befüllt werden muss, bis dieser problemlos heizt.

Vor der Heizsaison muss man Heizkörper ebenfalls entlüften. Zudem muss das fehlende Wasser nachgefüllt werden.

Im Rahmen der Wartung wird zudem überprüft, ob das Heizungsventil unter dem Thermostat klemmt. Beim Heizungsventil handelt es sich um einen kleinen metallenen Stift, welcher sich unter der Metallschraube am Heizkörper befindet.

Der Klemmstift muss beweglich sein. Lässt sich der Stift jedoch nicht bewegen, kann es sein, dass dieser gereinigt werden muss. Der Klemmstift sollte sich nach der Reinigung komplett bewegen lassen.

Das Abdrücken von Heizungsinstallationen

Vor der Inbetriebnahme der Heizungsanlage muss eine Druck- und Dichtheitsprüfung verlegter Rohrleitungen erfolgen, bzw. das Abdrücken. Dadurch wird überprüft, ob der Druck in den Rohrleitungen gehalten wird oder ob Verluste auftreten.

Das Abdrücken ist gesetzlich vorgeschrieben. Zwar werden im Internet diverse Videos gezeigt, in welchen der Vorgang der Druckprüfung erklärt wird. Jedoch ist das Abdrücken ausschließlich autorisiertem Fachpersonal erlaubt. Daher lässt man dies immer von einer Fachperson durchführen. Dieses bedeutet, dass man das Abdrücken nicht selbst durchführen darf.

Dürfen Vermieter die Heizung abklemmen?

Nach Mietrecht darf der Vermieter keine Heizung abklemmen oder abstellen. Es sei denn, dies geschieht aufgrund von Erhaltungsmaßnahmen in Form von Erneuerung oder Reparatur. Dies muss dem Mieter jedoch immer vorher angekündigt werden.

Nach dem Deutschen Mieterbund (DMB) muss der Vermieter in der Heizperiode seine Heizungsanlage einstellen und Mindesttemperatur erreichen. Als Mindesttemperatur gilt eine Temperatur von 20 Grad.

Nachts kann er diese auf 18 Grad runterdrehen. Wird die Temperatur niedriger gehalten, kann der Mieter die Miete mindern. Das Abstellen von Energie und Wasser kann nicht erfolgen, ohne dass ein guter Grund dazu besteht und ohne dass rechtzeitig angekündigt wird.

Fazit

Das Abklemmen stellt ein temporäres Abstellen der Heizanlage dar. Dies ist eine Maßnahme, die im Sommer, während dem Urlaub, bei Umbauarbeiten oder beim Austausch der Anlage durchgeführt wird. So wird die neue Anlage meist durch eine neue, wie eine von Buderus ausgetauscht. Die Anlage kann man nach dem Abklemmen einfach entfernen. Der Vorgang klingt kompliziert, ist es jedoch nicht, wenn man die nötigen Schritte befolgt.

Der umgekehrte Prozess, bzw. das Anbringen und erneuter Anschluss der Heizanlage erfolgen ebenfalls meist problemlos. Allein das Abdrücken sollte durch eine Fachperson erfolgen.

Das Abklemmen der Heizanlage darf auch der Vermieter vornehmen, jedoch nur vorzeitig und im Rahmen von Umbaumaßnahmen. Dem Mietrecht nach hat er den Mieter rechtzeitig darüber zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü